Erstellt: Mittwoch, 09. Juli 2014 09:43

Saisonrückblick 2013/2014 SV Wendisch Evern I

Frank Kathmann

Saisonrückblick SV Wendisch Evern I:
Mit Bravour die Liga gepackt!

Unser Trainer Frank Kathmann im Interview
mit unserem Medienpartner luenesport:

In den vergangenen Jahren hatten es die Bezirksliga-Aufsteiger alles andere als einfach, nicht selten folgte die schnelle Rückkehr in die Kreisliga. Auch dem SV Wendisch Evern sahen einige Experten vor der Saison kritisch, doch das Team von Trainer Frank Kathmann nahm schnell seine Rolle in der Liga ein, sorgte für einige Überraschungen. Am Ende wurde der Ligaerhalt mehr als vorzeitig geschafft,

doch Trainer Kathmann hätte gern mehr als den 8. Platz geholt – wir sprachen mit dem Coach.

Frank, wie fällt dein Fazit über die abgelaufene Serie aus?
Wir haben uns vorgenommen nicht abzusteigen! Das haben wir mit Bravour geschafft.

War die Platzierung das Ende der Fahnenstange – oder war mehr drin?
Nein! Es hätte auch locker noch zwei Plätze höher sein können, aber dafür war die Rasselbande teilweise noch ein wenig zu grün.

Wie viel von dem, was man sich vor der Saison vorgenommen hatte, wurde wirklich umgesetzt?
Sehr viel! Schnell gesichert sein um für die neue Saison die Viererkette zu testen. Das haben wir gemacht.

Welches Spiel ist dir in bester Erinnerung geblieben?
Das 7:0 gegen die SV Eintracht 2, das 3:3 gegen Neetze und das1:1 gegen Küsten! Das waren Spiele, wo einen Trainer eine Feder wachsen kann vor Freude.

Und welches Spiel schmerzt noch heute?
Das Rückspiel gegen Emmendorf, die haben uns gewaltig den Sack glatt gezogen.

Was hat dir insgesamt am Team gefallen?
Die durchgängig gute Trainingsbeteiligung, vielen Dank Jungs, das habt ihr super durchgezogen.

Und was sollte sich schnell  ändern?
Das wir nach dem Pausentee wieder Dampf in die Murmel und die Beine bekommen. Das dauert meistens zu lange, aber vielleicht sind meine Ansprachen auch einschläfernd.

Wie siehst du das Niveau der Liga?
Die neue Liga wird ein Brett mit Dannenberg und Ilmenau von oben! Und solange der richtige Meister Emmendorf weiterhin nicht aufsteigen darf, bleibt da oben ja nie eine Schwächung. Das ist für die kleinen in der Liga nicht so schön. Und man sieht ja auch, was andere Vereine in unserer Tabellenregion für Geld investieren, um erfahrene ältere Spieler an Land zu ziehen, damit man vielleicht mal 6. oder 8. wird. Das ist absoluter Wahnsinn und dadurch verlieren die bei mir immer mehr an Standing. Aber das  mit der Kohle muss jeder selber wissen. Wir bleiben unser Linie treu und bezahlen keinen Cent.

Wer wird den Verein verlassen – und wohin?
Den Verein verlassen wird bislang niemand – trotz mehrerer Anfragen.

Gibt es schon Zugänge zu vermelden – und woher kommen die?
Zur Winterpause verstärkten uns: Tom Heuser vom LSK, Nils Franke und Eike Sven Surke vom TuS Barendorf und Gerdi Omar Hensel vom TSV Radbruch.
Zum Sommer: Frank Schmidt von Soderstorf, Niclas Knudsen vom TSV Radbruch, Maxi Boelter von Dynamo Lüneburg, Max Keller von der SV Eintracht A-Jugend und Christian Lange vom USC Paloma. Wir freuen uns auf alle, weil sie echt dufte Typen sind und gut nach Wendisch passen.

Wem möchtest du deinen Dank aussprechen?
Dank an alle, die uns unterstützen. Aber besonderen Dank an unsere beste Bratwurstbude im ganzen Landkreis! Ihr macht das klasse! Papa Heinzi Hansen, du bist eine Wolke, und Schelle, Röhre, Mütze, Tino und Sascha … - vielen Dank, dass ihr es mit mir aushaltet und euch immer reinhaut!

top